Im Schlick

off-road-2915957_1920.jpg

Nachdem der Unterricht ich am Freitag auf Grund gelaufen bin, habe ich jetzt erste Elterngespräche geführt und wieder Tadel verteilt, um mich aus dem Schlick der Schande zu manövrieren. Und ich habe um Hilfe geschrien. Wie soll ich mich bei dem ganzen Wahnsinn verhalten? Nach welchen Kriterien wird eine Brennpunktschule abgestempelt?

Weiterlesen „Im Schlick“

Selbstoptimierung X – Regeln und Rituale

gothic-3668533_1920
Bild von Enrique Meseguer auf Pixabay

Für eine bessere Klassenführung wird neben angemessenen disziplinäre Maßnahmen ebenfalls das Einführen von Regeln und Routinen. Dieser Aspekt ist besonders wichtig, da diese Maßnahmen zur Prävention von Unterrichtsstörungen dienen.

Weiterlesen „Selbstoptimierung X – Regeln und Rituale“

Selbstoptimierung IX – Die Schülerperspektive

binary-2175285_1920
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Klassenführung und kognitive Aktivierung gehören zusammen und bilden gemeinsam mit konstruktiver Unterstützung die drei Säulen guten Unterrichts. Für eine gute Klassenführung ist es notwendig, dass die Lehrer-Schüler-Beziehung angemessen ist. Diese Beziehung ist zwar von einer Asymmetrie geprägt, weil der Lehrer mehr Wissen und Macht hat als die Schüler, aber trotzdem muss auch der Lehrer an einer guten Beziehung interessiert sein. Zum Einen bildet sie für die Schüler die Quelle der psychischen Widerstandskraft, aber zum anderen ist die Beziehung auch für den Lernerfolg.

Weiterlesen „Selbstoptimierung IX – Die Schülerperspektive“

Freudensprünge.

sea-1281780_1920
Bild von Pexels auf Pixabay

Heute hatte ich meine letzte theoretische Prüfung im Referendariat. Damit habe ich 2 von 5 Teilen mit 1,8 bestanden. Eigentlich sollte mir das Bestätigung geben. Meine Ausbilder loben meine außerordentliche Reflektionsfähigkeit. Und doch bin ich etwas von mir enttäuscht. Über die Prüfung zu Unterrichtsstörungen habe ich nur eine 2,5 bekommen.

Weiterlesen „Freudensprünge.“

Selbstoptimierung VIII – Die Reflexion

technology-2025795_1920
Bild von Tumisu auf Pixabay

In der Universität wurde mein Ideal vom Unterricht geschmiedet. Guter Unterricht ist spannend und die Schüler würden ihn deshalb nicht stören. Dieses Eisen wurde auch in der universitären Ausbildung natürlich von Theoretikern geschmiedet, dies mit Ornamenten wichtiger Namen wie Klafki, Aebli oder Piaget verziert haben. Es ist also nicht verwunderlich, wenn dieses Eisen den Druck in der Realität nicht standhält und bricht.

Weiterlesen „Selbstoptimierung VIII – Die Reflexion“

Selbstoptimierung VII – Nonverbale Kommunikation

cell-3089947_1920
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Für den Lernerfolg ist die Klassenführung nicht zu unterschätzen. Nur ein geordnetes Klassenzimmer ermöglicht gute Beziehungen, wonach sich alle Menschen sehnen. Zudem ist eine mangelnde Disziplin für den Lehrer. Sind die Disziplinprobleme zu gravierend, kann das Image der Schule beschädigen. Häufig besitzen die Schüler das Informationsmonopol über die Situation in der Klasse. Sie färben ihre Informationen ein, sodass schnell auch die Eltern in die Opposition zu den Lehrkräften getrieben werden.

Weiterlesen „Selbstoptimierung VII – Nonverbale Kommunikation“

Wenn das Zählen bis 7 schwerfällt…

fantasy-2846786_1920
Bild von Stefan Keller auf Pixabay

Letzten Mittwoch war ich noch ganz beflügelt von meiner Biologiestunde. Ich hatte gedacht, dass ich endlich einen Zugang zu den Schülern gefunden hätte, doch es sollte sich falsch erweisen. Ich hatte den Eindruck, dass meine Schüler heiß seien heiß seien über die ethischen Aspekte der Genetik zu sprechen. Trotz allem ging ich zu meiner Seminarleiterin, die mir mal angeboten hatte, gemeinsam mit mir den Unterricht zu planen.

Weiterlesen „Wenn das Zählen bis 7 schwerfällt…“

Baden gehen im Nebel

schwimmen

Ursprünglich wollte ich mal Neurowissenschaftlerin werden. Es war für mich unbedeutend, dass dort nur Kurzzeitverträge vergeben werden. Meine beiden Abschlussarbeiten hatte ich in der Neurobiologie geschrieben. Ich wollte verstehen, wie wir aus Atomen bestehend, in der Lage sind dies zu erfassen und darüber nachzudenken. Und das alles, ohne, dass wir die Atome mit unseren Sinnen erfassen können. Jedes Atom für sich ähnelt einem Baustein, wie Lego, der zusammengesetzt eine neue Figur abbildet. Lego und wir bestehen beide aus Kohlenwasserstoffen. Bei uns haben sich noch andere Elemente dazu gesellt, aber wir sind im Gegensatz zu den Legosteinen ein Haufen mit einem Bewusstsein.

Weiterlesen „Baden gehen im Nebel“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: