#Kemmerich: Ein Stundenlohn von 3800€

pocket-watch-1637393_1920
Bild von annca auf Pixabay

Politisch war die Wahl von Kemmerich höchst umstritten. Allerdings wird sich das ganze finanziell auszahlen. Die Verfassung des Landes Thüringen sieht vor, dass ein Ministerpräsident mindestens für sechs Monate bezahlt wird. Die ersten drei Monate bekommt er sein volles Gehalt von 16100€ und in der zweiten Hälfte bekommt er ein halbes Gehalt. Das macht mit Zuschlägen etwa 93000€. Bei einer Amtszeit von 24,5 Stunden ist das ein ordentlicher Stundenlohn.

Weiterlesen „#Kemmerich: Ein Stundenlohn von 3800€“

Täglich Roboten leben

portrait-2293351_1920
Bild von Stefan Keller auf Pixabay

 

Jeder Mensch lebt wie ein Uhrwerk,
wie ein Computer programmiert.
Es gibt keinen, der sich dagegen wehrt,
nur ein paar Jugendliche sind frustriert.

In der Diskussion um das Grundeinkommen wird häufig entgegnet, dass wenn das Grundeinkommen hoch genug sei, niemand mehr arbeiten wollte. Was steckt dahinter für ein Menschenbild? Sind wir wie Maschienen, die nur genügend Strom brauchen, um zu funktionieren? Sind wir so wie Tiere, die genug unter Druck gesetzt werden müssen, damit sie auf ihren (Feudel)herrn hören?

Weiterlesen „Täglich Roboten leben“

Vermögensteuer mit der SPD + wie lange noch darf die CDU jedes Gerechtigkeitsgefühl als Neid diffamieren? – Kommentar #CDU #SPD #Vermögen #Steuern #Gerechtigkeit #oben und #unten

scissors-329156_1920
Bild von Winsker auf Pixabay

Bei der Debbatte um die soziale Gerechtigkeit wird sie häufig beendet, indem sie als Neiddebatte klein geredet wird. Die oft zitierte Schere zwischen Arm und Reich ist längst zu einem Lineal geworden. Die ärmste Hälfte der deutschen Bevölkerung 2,23% des Gesamtvermögens. Das ist genauso viel wie die reichsten 45 Deutschen.  Nach nicht einmal 4 Tagen haben die Vorstände der 80 größten Unternehmen so viel verdient wie ein Normalverdiener im ganzen Jahr.

Materielle Armut bedeutet nicht nur, dass von weniger Geld gelebt werden muss, sondern eben auch ein kürzeres Leben. Ist es gerecht von Neid zu sprechen, wenn Armut das Leben statistisch um 8-11 Jahre verkürzt?

 

Der Wahlberliner

Wie lange noch darf die CDU ein basales Gerechtigkeitsgefühl auf billige Art als Neid diffamieren, haben wir uns gefragt, angesichts des heutigen ZEIT-Beitrags „CDU wirft SPD ‚billige Neiddebatte‘ vor“.

Und das nur, weil die SPD es tatsächlich gewagt hat, einen Plan zur Einführung einer Vermögensteuer vorzulegen, die 10 Milliarden Euro im Jahr einbringen soll. Die CDU schafft es, einen solchen Minimalansatz als „Klassenkampf“ zu bezeichnen. Nur zur Erinnerung: Die Regierung Kohl, die ganz sicher nicht (von unten) klassenkämpferisch veranlagt war, hatte die Vermögensteuer bis 1996 einziehen lassen, damals brachte sie ca. 9 Milliarden DM jährlich ein (nicht Euro, wie im Zeit-Beitrag steht).

DIE LINKE hatte im Wege der Erstellung ihres Bundestagswahlprogramms 2017 ein „Gegenfinanzierungsmodell“ für die Kosten ihrer sozialen Forderungen entworfen, in dem eine Vermögensteuer als Geldquelle benannt war, die pro Jahr 80 Milliarden Euro in die Kassen fließen lassen sollte. Nur zum Vergleich. Selbst dies ist kein Klassenkampf…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.198 weitere Wörter

Zugriff verweigert: Wie 5G unser Sushi gefährden könnte

transmission-tower-2867833_1920.jpg

Das Internet hatte vor kurzem erst seinen dreißigjährigen Geburtstag gefeiert. Damals war noch unvorstellbar wie sich die Technologie entwickelt. Damals hatten nur einzelne Personen einen Standrechner zu Hause. Für einen Preis von 4500 $ war der erste Rechner zusammen mit einem Nadeldrucker zu haben. Inflationsbereinigt müsste ein solches Gerät etwa 7800 $ kosten. Beim aktuellen Umrechnungskurs ergebe dies etwa 6900 €. Das ist deutlich mehr als heutige Endspielgeräte. Etwas später kam der erste mobile Rechner auf den Markt. Dieser kostete ohne Drucker nur 3500 $ und hatte eine stolze Masse von 14 kg.

Weiterlesen „Zugriff verweigert: Wie 5G unser Sushi gefährden könnte“

Mit 4 Tagen ein Jahresgehalt von 33.396€

cat-649164_1920

Heute, nur 4 Werktage nach Neujahr, am 5.01. schlägt die Stunde der fetten Katzen. Nach nicht einmal 4 Tagen haben die Vorstände der 80 größten Unternehmen so viel verdient wie ein Normalverdiener im ganzen Jahr. Während 2016 die Spitzenverdiener im Median etwa 3 180 000 Euro einstreichen könnten, betrug das Gehalt eines Vollverdieners im Durchschnitt nur 33.396 Euro. Damit bekommt ein Vorstandsmitglied gut 95x so viel. Damit erreichen Vorstandsmitglieder auch 95x so schnell das Jahresgehalt eines Normalverdieners.

Weiterlesen „Mit 4 Tagen ein Jahresgehalt von 33.396€“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: