Der Tanker bleibt schief

ship-83523_1280
Bild von David Mark auf Pixabay

Heute war mein letzter Unterrichtsbesuch. Ich hatte wieder viele Stunden investiert, um einen didaktisch und lernpsychologisch wirksamen Unterricht zu entwickeln. Besonders in der Klasse unterscheiden sich die Schüler sehr in ihren Fähigkeiten. Seit Klasse 9 wurden sie in getrennten Leistungsniveaus beschult und jetzt werden sie gemeinsam unterrichtet.

Weiterlesen „Der Tanker bleibt schief“

Schiffbrüchig auf dem #Fleischmarkt

sushi-2000239_1920
Bild von Travelmoments auf Pixabay

Im Gegensatz zu früher ist es heute durch aus üblich für seinen beruflichen Werdegang seine Heimat zu verlassen. Dabei werden wir von unseren alten Freundeskreisen entwurzelt. Zwar ist es auch mal wieder interessant in eine neue Stadt zu kommen, neue Erfahrungen zu machen, aber die Freundschaften werden brüchiger. Zwar können wir neue Bekanntschaften knüpfen, aber es schleicht sich eben auch das Gefühl ein ersetzbar zu sein. Aber letztendlich zahlt den Preis der beruflichen Mobilität auch die Liebe.

Weiterlesen „Schiffbrüchig auf dem #Fleischmarkt“

Das Bedeutungslose im Zwang

love-2055960_1920

Auch wenn ich Einführungswoche sehr genossen habe, weil mir meine Seminarleiterin der Pädagogik das erzählt hatte, was ich hören wollte, zweifele ich immer mehr an dem Sinn des allgemeinen Seminars. Wir sollen dort Hausarbeiten anfertigen, welche einen erheblichen Anteil an der Endnote des zweiten Staatsexamens hat. Allerdings sitze ich da rum und bin irritiert von der Gesprächsführung der Leiterin. Sie stellt sehr offene Fragen und Arbeitsaufträge, sodass mir nicht klar wird, worauf sie hinauswill. Ich war bemüht nach jedem Seminar ein Lerntagebuch zu verfassen um meine Gedanken zu verlangsamen und zu strukturieren. Ich wollte den Stoff aufsaugen, verstehen, anwenden und eine gute Lehrerin werden.

Weiterlesen „Das Bedeutungslose im Zwang“

Mit Feuer und Flamme

800px-GHS-pictogram-flamme.svg.png

Auch wenn ich es mir vorgenommen hatte, dass ich mir die Misserfolge nicht zu Herzen nehmen wollte, lag mir die Stunde vom letzten Donnerstag noch quer im Magen. Ich hatte für das zu vermittelnde Thema inhaltlich, didaktisch und methodisch gebrannt. Doch die Schüler hatten sich entschieden das Lernangebot nicht anzunehmen. Das Problem war nicht die Respektlosigkeit mir gegenüber. Das war ich schon gewohnt aus meiner Vertretungsstelle. Was mich über das Wochenende beschäftigte war der Zwang zu handeln.

Weiterlesen „Mit Feuer und Flamme“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: