Sprenger der Ketten

freedom-2053281_1920
Bild von Elias Sch. auf Pixabay

Was wäre, wenn wir Menschen nur noch das täten, was wir wirklich gern tun? Unsere Handlungen wären nur intrinsisch motiviert. Unser Beruf würde zur Berufung werden und wir könnten den Teufelskreis von arbeiten, um zu konsumieren und konsumieren um zu arbeiten zerschlagen.

Eine Möglichkeit wäre das Grundeinkommen, um uns ein Stück Freiheit zu geben. Wer jetzt aufschreit, dass dann ja niemand mehr arbeiten würde, der sollte sich fragen wofür wir uns dann überhaupt den Luxus von Sozialsystemen leisten. Es ist ein Grundbedürfnis von Lebewesen sich zu beschäftigen. Doch dann würde die Angst um die eigene Existenz steigen. Wer ständig sich ständig fürchtet, der wird nicht sein Potential ausleben können. Ein Mindestmaß an Geld ist notwendig, um unsere Bedürfnisse zu befriedigen.

Wenn also Arbeiten vollbracht werden sollten, dann muss der Anreiz stimmen. Wenn die Tätigkeit bereits Erfüllung ist, muss die Entschädigung nicht so groß sein. Arbeiten, die keinen Spaß bereiten, müssten also besser bezahlt werden. Wir gewännen Freiheit auch Nein sagen zu können. Wir verlören unsere Angst, die uns ans Unglück kettet. Wer also gegen das Grundeinkommen ist, der ist für die Sklaverei.

Wenn wir nur noch das täten, was wir wirklich gern täten, wären auch die Konsumgüter qualitativ besser. Wenn die Profitgier uns nicht mehr treibt, wer möchte dann schon Schrott produzieren? Wer würde dann noch gern für ein schlechtes Produkt werben? Wäre das nicht auch besser für unsere Umwelt? Wäre es nicht auch besser für unsere Mitmenschen? Unser Fernsehen wäre besser, wenn es nicht mehr um Quote ginge. Unsere ganze Gesellschaft würde sich neu organisieren. Aus idealistischen Gründen wären dann die richtigen Menschen Lehrer, Richter, Politiker oder Krankenschwestern.

Wie auch utopisch das ganze klingt, ist es an der Zeit zu überdenken, wer von unserem heutigen System profitiert. Es ist die Klasse der Superreichen, die mit ihrem Einfluss unsere Demokratie demontieren. Sie haben ihr Ziel erreicht, wenn wir aufhören Fragen zu stellen und die Phrasen von Neoliberalismus nachsprechen. Wenn direkte Demokratie zu Sozialismus wird, was ist unsere Demokratie dann noch wert? Täten wir nur noch das, was wir leidenschaftlich gern täten, dann täten wir dem Planeten und unserer Gesundheit einen Gefallen. Wir müssten dann nicht mehr zwischen Arbeit und Freizeit unterscheiden.

Warum setzen wir auf ein System, von dem überwiegend die Superreichen profitieren? Warum lassen wir uns gegeneinander aufspalten? Es kann doch nicht funktionieren, dass wir nur das täten, was wir gern täten, oder? Was wäre, wenn es doch ginge? Was haben wir zu verlieren? Was haben wir zu gewinnen? Was also wäre, wenn wir Menschen nur noch das täten, was wir wirklich gern tun?

18 Kommentare zu „Sprenger der Ketten

Gib deinen ab

  1. Liebe Frau Haimart,

    mein Herz hüpft, ob der Worte weiter oben
    und auch ob deiner „Conclusio“.

    Wenn wir dann noch schauen, wer die „bezahlten“ `Influenzer´ sind und was sie im Schilde führen, wie auch, wer sie denn auf der Payroll hat (direkt oder indirekt), dann können wir uns auch an die noch „verborgenen“ Potenziale machen.
    Es bedarf wohl eines Bewußtseinswandels, einer Umkehr – auch, um der unbedingten und „ungefärbten Liebe“ wieder ihr „Terrain“ zurüch zu geben — freimütig und auch ohne Zwang, ergo per „Einsicht und Erkenntnis“.
    Wie blöd, daß wir Menschen uns es angeeignet haben (lassen), daß wir viel zu oft nur über das Leid lernen wollen/müssen.

    Es gibt viel loszulassen und „gutes Schuhwerk“, um von so einigen Dingen weg zu gehen ….

    Merci und alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

      1. Politiker, Show-Stars, Nachrichten-Sprecher, Sportler, Greta, Frau Rakete und ähnliche …
        Das System greift mit seinen Mittel doch die gesamte Breite des medial Machbaren ab.
        Sie bauen ja auch die Kontroversen: Thes und Anti-These und stellen die Darsteller und Schauspieler … hatten wir doch schon und am Ende winkt der Hauptgewinn für alle auf dem Planeten, eben die „Synthese“, welche sie uns jubelnderweise unterjubeln. Denk an den „guten Hegel“ und schau dir das aktuelle Theater doch mal an!

        Es ist ja nicht nur die von dir beschriebene „Haltung“, sonder auch die Spaltung von Gesellschaften, Familien etc. welche doch gerade so toll voran schreitet. Zum Einen zur De-Solidarisierung (ja, das hatten wir ja schon), zum Anderen mit/durch/für Verblödung der Massen bis hin zu den Akademikern … ?hatten wir auch schon??

        Jedoch und wie ich schon schrieb, schärfst du gerade wunderbar deinen Blick und beim Resumeé bist du ja auch sehr „forsch“ …

        Bleib ´dran und beiß´dich durch,
        auch wenn man die eine oder andere liebgewonnene Sache verabschiden muß – schadet nicht und wie du siehst, lebe ich auch noch (;-)

        Gefällt 1 Person

        1. Die meisten sogenannten Beeinflusser haben sich mit dem System gut arrangiert. Von daher werden sie wollen, dass es so bleibt. Klar gibt es dann noch Gegenstimmen, welche du als Antithesen bezeichnest, aber die gibt es schon länger. Früher waren es Antikriegsdemos und Proteste gegen AKW. Noch immer ist Deutschland eines der größten Waffenexporteure und mittlerweile wird wieder darüber diskutiert, ob wir nicht wieder mehr AKWs bräuchten wegen den AKWs und so.

          Die Rakete und die Greta mögen zwar inspirierend sein, aber wenn über die wie Promis geredet wird, dann ist wieder ihre Person im Fokus und nicht ihr Handeln und am Ende wird alles wieder wie es war.

          Gefällt 1 Person

          1. Ohohoh,
            liebe Frau Haimart –
            mittlerweile sind wir in einer Zeit angekommen, wo
            a) die These
            b) die Anti-These
            und c) vorallem die Synthese
            von der gleichen „Gang“ entwickelt und an den Start gebracht wurde — ergo eine fast perfekte „Matrix“,
            — welche es gilt, zu durchschauen!

            Es gibt reichlich zu forschen und zuu durchleuchten, lieber „wissenschaftliche Fachkraft“,
            schmeiß dich rein in diese spannende und erquickende Arbeit,
            Raffa.

            Gefällt 1 Person

          2. Also ich sehe keine Synthese, sondern nur das Durchdrücken der Interessen des Kapitals. Es gibt zwat kleine Rebellen, die von den Medien wie Promis behandelt werden, aber wo genau ist ihr Einfluss? Welche politische Problematik ist in den letzten Jahrzehnten groß besser geworden?

            Gefällt 1 Person

          3. Na, das sagen doch meine Worte.
            These – von den Faschisten erstellt
            Antithese – von den Faschisten erstellt
            Synthese – Blaupause von den Faschisten an den Start gebracht

            Wie viele, gerade bei den vermeintlich „Linken“, haben diese Faschisten schon eingefangen, daß sie deren „Geschäft“ betreiben …?
            Warum sollen wir nicht „wach werden“?
            Warum werden „diese Querulanten“ (die wo gegen den Mainstream zumindest das Wahrhafte suchen) diffamiert und mundtot gemacht und „pfiffigerweise“ noch als „Na.zi´s“ oder „Rechts-extreme“ beschimpft etc. …

            Und so erklärt sich auch deine Feststellung, daß sich in den letzten Jahrzehnten nicht geändert hat.
            Schau auf die Blaupause, das Ziel dieser Faschisten – ja, Faschisten, denn die moderne, die neue Definition von Faschismus, welche sich nur auf zweieinhalb Namen konzentriert, ist eigentlich auch nur das Verwischen von Spuren.
            Wie ich schon mal schrieb, zur alten „Definition“: Die Vereinigung von Staat, Wirtschaft und Religion!
            Und ein altes und auch gut recherchierbares Beispiel ist das „römische Reich“ – auch, wenn die Ursprünge noch weiter zurück reichen …

            Lieben Gruß,
            Raffa.

            Gefällt 1 Person

          4. Liebe Frau Haimart-Weißhaupt,

            sie veröffentlichen ihre Pläne, ihre Blaupause – jedoch noch auf der Titelseite des Spiegels oder der Bild-Zeitung. So darfst du etwas suchen und recherchieren und du wirst finden, was diese Eliten so vorhaben. Ich gebe dir zwischenzeitlich immer „Stichworte“, wo man, nee du, dann auch in die Tiefe gehen kann…
            und erkennt die Puzzlestücke, welche peu-a´-peu von „denen“ umgesetzt werden.
            Wenn du ergo so interessiert und besorgt bist, wirst du auch die Energien und Zeit haben, dich hier selbst schlauer und informierter zu machen. Und wie ich schon mehrfachst schrieb, ja, es wird auch ein paar deiner Weltbilder im Orkus verschwinden lassen …

            Trau dich, schaue durch und „bild dir deine Meinung“ und laß dich nicht vom „Spiegel blenden“.

            Alles Liebe,
            Raffa.

            Gefällt mir

          5. Das klingt nun schon etwas verschwörerisch. Ich würde ganz einfach sagen ihre Pläne sind Machterhalt. Und dazu bedienen sie sich eben den Formen der Herrschaft und schreiben die Spielregeln, die Ihnen helfen Macht, Geld und Kontrolle zu halten bzw. zu mehren. Das einzige, was mir bleibt, ist das Schreiben darüber.

            Gefällt 1 Person

          6. Was heißt denn bitte „verschwörerisch“?
            oder warum übernimmst du deren Wortkreationen samt der darin verpackten Abwertung, Diffamierung und deren Einladung an dich, bitte nicht selbst- und weiterzudenken?? (Die Story um das Wort kann man auch recherchieren …)

            Und wenn dir nur das Schreiben bleibt … und mehr nicht, dann haben sie unterm Strich auch ihr Ziel erreicht, oder??
            Na, den Impuls, das Erkennen-Wollen und auch das folgende Agieren, ganz gleich, wie klein die Schritte sind, sollten wir beibehalten, ausbauen, uns vernetzen und auch ihnen die Kraft nehmen – in dem wir das, ihr, System nicht mehr unterstützen.

            Gefällt 1 Person

          7. Ich glaube kaum, dass die Elite ihre Pläne offenlegt. Und natürlich haben Sie gewonnen. Ich ertrage es nicht mehr immer weiter zu kämpfen. Ich sehe auch keine Möglichkeit mich dem System zu entziehen.

            Gefällt 1 Person

          8. Ich hatte dir schon mehrfach „Fahndungstipps“ reingereicht, Themen, Puzzlestücke – selbst von deren Seiten im Internet – wo man diese Infos zu deren Plänen nachlesen kann …

            Und ja, wir müssen gar nicht gegen sie kämpfen, sondern, und das hatte ich doch auch schon mal ans Herz gelegt, Stück für Stück weggehen …
            und dabei auch selbst kreativ, aufbauend, solidarisch und liebevoll sein.

            Es ist halt unsere Entscheidung und ja, sie lassen uns nicht freiwillig gehen …

            Drum hab Mut, sei konsequent in der Erkenntnis.

            Alles Liebe,
            Raffa.

            Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: