Warum wir das #Grundeinkommen brauchen

fantasy-4574751_1920
Bild von WILLGARD auf Pixabay

In unsere Geschichte hat der Fortschritt stets zu mehr Mehrwert geführt. Mit der industriellen Revolution wurde aus Menschenkraft Maschinenkraft. Die Dampfmaschinen wurden elektrifiziert.   Dabei wurde die Arbeit nicht weniger, sondern immer mehr und damit auch die Anzahl der angebotenen Waren. Mit der Digitalisierung wird die verrichtete Arbeit nicht mehr, sondern es steigt nur die Produktivität.

Die neue Veränderung ist eine veränderte im Vergleich zu unserer Geschichte. Auf dem Wirtschaftsforum in Davos von 2016 wurde prognostiziert, dass Millionen Arbeitsplätze in den nächsten fünf Jahren vernichtet werden. Auch wenn neue Berufe durch die Digitalisierung entstehen, würden das eher höher qualifiziertere Arbeitsplätze. Dass die Zahl der Beschäftigten tatsächlich konstant bleibt, ist eine fragwürdige Annahme unter Berücksichtigung, dass alle routinierten Tätigkeiten von Algorithmen übernommen werden könnten. Reinigungskräfte, Buchhalter, Verwalter, Fern-, Bus-, und Taxifahrer oder Bankster könnten schon bald durch Maschinen ersetzt werden. Als erstes wird vermutlich der Niedriglohnsektor betroffen sein, wo überwiegend einfache Arbeiten verrichtet werden. Allerdings führt diese Umstrukturierung in unserer Arbeitswelt keinen Mehrwert. Die Giganten des Internetzes erwirtschaften zwar große Gewinne, aber diese dienen nicht dem volkswirtschaftlichen Nutzen. Bei Facebook Deutschland arbeiten nur 80 Mitarbeiter und bei Youtube Deutschland sind es sogar nur drei. Damit wird schnell deutlich, dass der versprochene Wohlstand für alle bei der aktuellen Entwicklung nicht zu erwarten ist.

Dass immer weniger Menschen arbeiten werden, hat zwei Folgen. Erstens werden immer weniger Menschen die soziale Absicherung für immer mehr Mitmenschen übernehmen müssen und die nicht Arbeitenden werden sich wertlos in unserer Gesellschaft fühlen.

Zwar kann diese Entwicklung gestoppt werden, indem wir die Arbeitszeit reduzieren, aber gerade die Arbeiten mit Routinen werden künftig von Maschinen übernommen werden. Schon aus humanistischen Gründen brauchen wir eine neue Form der Absicherung. Ein Grundeinkommen könnte die Antwort sein für die künftige Entwicklung.

Im letzten Artikel wurde das Modell der negativen Einkommenssteuer vorgestellt. Allerdings setzt dieses Modell voraus, dass es noch genügend Arbeit für alle gibt. Sinnvoller wäre es das Grundeinkommen über eine Maschinensteuer, eine Kohlenstoffdioxidsteuer oder eine Börsenumsatzsteuer zu finanzieren. In Deutschland werden jährlich Wertpapiere im Wert von 275 Billionen Euro gehandelt. Würde eine 0,001 bis 0,1 % Steuer darauf erhoben werden, könnten 88 Milliarden Euro jährlich eingenommen werden. Allerdings werden durch diese Steuer vermutlich auch einige Anleger ausweichen, sodass sich die tatsächlichen Einnahmen noch weiter sinken sollten. Für das Grundeinkommen bräuchten wir allerdings etwa den zwölffachen Betrag. Selbst wenn wir die anderen sozialen Hilfen einsparen, würden wir noch 500 Milliarden benötigen. Es bedarf noch weitere Einnahmequellen, um den Bedarf zu decken. Auch wenn die großen Zahlen erst einmal abschrecken, dann ändert es nichts an der Entwicklung. Auf absehbare Zeit werden die einfacheren Arbeiten durch Maschinen ersetzt werden.

 

2 Kommentare zu „Warum wir das #Grundeinkommen brauchen

Gib deinen ab

  1. Da sehe ich aber eher Abzocker wie Radiologen arbeitslos werden und Allgemeinmediziner, die an Kassen und Pharma hängen, deren Jobs kann durch Werteabgleich so ein Googlomat übernehmen. (Datenseitig nicht nett). Beim Treppenhausputzen brechen sich Automaten noch alles, was Humanmediziner nicht reparieren können. Standardjura kann der Automat auch per Abgleich, deshalb verdient der Klimatechniker in NY,NY auch mehr als der Massenjuristendarsteller. Da wollen also die mit falscher Berufswahl- dödeliges BWL, Jura, Ägyptologie in 18 Semestern o.a. Unfug- sich jetzt in ein Grundeinkommen retten? Nö.

    Gefällt 1 Person

    1. Also gerade bei Medizin sind die Beschwerden schon verschieden. Zudem ist es netter mit einem Menschen zu interagieren als mit einem Roboter. Aber ansonsten kann ich denen Kmmentar nur zustimmen.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: