Wie heiß ist es in der Hölle?

hölle

Die christliche Vorstellung, dass die Hölle ein Ort von Feuer und Hitze sei, ist alt. Die genaue Temperatur wird uns in der Bibel jedoch verschwiegen. Im Folgenden möchte ich die genaue Temperatur der Hölle bestimmen. Dafür bediene ich mich der Gesetze der Thermodynamik und der heiligen Schrift der Christen, der Bibel.

Zuerst ist es notwendig das Erscheinungsbild der Hölle zu klären. 1 Und ich sah einen Engel vom Himmel herabfahren, der hatte den Schlüssel zum Abgrund und eine große Kette in seiner Hand. 2 Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und der Satan, und fesselte ihn für tausend Jahre 3 und warf ihn in den Abgrund und verschloss ihn und setzte ein Siegel oben darauf, damit er die Völker nicht mehr verführen sollte, bis vollendet würden die tausend Jahre.“ [1] Tausend Jahre wird hier als Synonym für die Ewigkeit gebraucht. An anderen Bibelstellen wird berichtet, dassdie Hölle für die Ewigkeit gebaut ist. (vgl. [4]) Das impliziert, dass die Hölle mit dem Himmel über die Erde verbunden ist. Vor der Versieglung der Hölle war ein Druckausgleich mit der Umgebung möglich. Der Durchschnittsdruck der Erdamtospähre liegt bei 1 atm. Folglich beträgt der Druck in der Hölle ebenso 1 atm. Um den Teufel, der aus Materie besteht, daran zu hindern die Hölle zu verlassen, muss es sich bei der Hölle nach der Versieglung um geschlossenes oder isoliertes System handeln. Das bedeutet, dass die Stoffmenge in der Hölle immer die gleiche bleibt.

Wenn deine Hand dich zum Bösen verführt, dann hack sie ab! Es ist besser, du gehst verstümmelt in das ewige Leben als mit beiden Händen in das unauslöschliche Feuer der Hölle.“ [2]

Dieses Zitat belegt, dass trotz der Versieglung des Engels immer noch Seelen zur Hölle fahren. Folglich muss es einen Austausch mit der Umgebung geben. Die Hölle ist folglich ein geschlossenes System, da die Versieglung des Engels eine non-permanente Membran für Materie ist. Daraus lässt sich folgern, dass Seelen keine Masse haben. Seelen sind thermodynamisch vermutlich eine Energieform.

Diejenigen Menschen, die sich zum Bösen verführen ließen, werden in einen Schwefelsee geworfen. [3]

„Aber den Feigen und Ungläubigen und mit Gräueln Befleckten und Mördern und Unzüchtigen und Zauberern und Götzendienern und allen Lügnern ist ihr Teil in dem See, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.“ Aus dem Zitat können zwei Reaktionsgleichungen hergeleitet werden.

schwefel

Die Verbrennung von Schwefel [9] ist exotherm. Damit der Schwefelsee nicht vollständig verbrennt, muss ebenso die Rückreaktion stattfinden.

Dann wurde der Teufel, der sie verführt hatte, in den See von brennendem Schwefel geworfen, in dem schon das Tier und der falsche Prophet waren. Dort werden sie in alle Ewigkeit Tag und Nacht gequält.“  [4] Der in der Bibel erwähnte Schwefelsee existiert ewig. Da die Hölle ein geschlossenes System ist, kann das System kein Schwefel aus der Umgebung aufnehmen. Wenn die Stoffmenge in der Hölle immer gleichbleibt, kann der See folglich weder verdunsten noch erstarren. Wenn Volumen und die Stoffmenge konstant sind, so führt die Zufuhr von Seelenenergie zu einer Temperatur und Druckerhöhung. (siehe Gleichung 2, ideales Gasgesetz) Eine Temperaturerhöhung würde zum Verdunsten des Schwefelsees führen. Dies wird in der Bibel jedoch ausgeschlossen. Wenn also auch die Temperatur konstant ist, muss die Energie, die nicht für die Rückreaktion (1a,b) benötigt wird an die Umgebung abgegeben werden. Folglich ist die Hölle exagonisch, die Reaktionen laufen freiwillig ab.

gas

Bei dem Phasendiagramm ist der Druck gegen die Temperatur aufgetragen. Schwefel kann in vier Phasen vorliegen. Der Schwefel kann rhombisch, monocyklisch, flüssig oder gasförmig vorliegen. Mit den vorhandenen Angaben ist es nun möglich die Temperatur der Hölle zu bestimmen. Da der Schwefelsee weder verdampft noch erstarrt, befindet sich die Temperatur der Hölle zwischen dem Siedepunkt und dem Schmelzpunkt. Beim gegebenen Druck entspricht das einer Temperatur von 115,2 und 444,6 °C. 

Mit Hilfe eines Phasendiagramms vom Schwefel kann die Temperatur der Hölle bestimmt werden. Durch von Flammenpunkt von Schwefel lässt sich das gefundene Temperaturintervall weiter einschränken. In der heiligen Schrift der Christen, in der Bibel, wird die Hölle als ein Ort mit brennenden Schwefelseen beschrieben. Die Temperatur in der Hölle muss foglich größer als der Flammenpunkt sein. Dieser liegt bei 188°C. [6]

Obgleich es für unsere irdischen Verhältnisse sehr heiß in der Hölle ist, ist es im Himmel sogar noch heißer. Es heißt nach Jesaja 30,26: „Dann wird das Licht des Mondes sein wie das Licht der Sonne, und das Licht der Sonne wird siebenfach sein wie das Licht von sieben Tagen, an dem Tag, da der Herr den Bruch seines Volkes verbinden und die Wunde seines Schlages heilen wird.“ Mit dem Stefan-Boltzmann-Gesetz (3) können wir die Temperatur des Himmels berechnen.

boltzmann

THimmel  wird umgeformt. Für TErde die Raumtemperatur (300K) eingesetzt, erhalten wir für THimmel 521°C. Möglicherweise empfindet eine Seele warme Temperaturen als angenehmer. Das mag auch die Textzeilen von Wolfgang Petry erklären, der davon sang, dass die Seele eiskalt in der Hölle erfrieren würde [8]. Gelehrte Theologen sollten klären wie sich die Seele in einem Körper bei einer Körpertemperatur von 38°C wohlfühlen kann. Es ist mit starken Konflikten zwischen Körper und Seele zu rechnen.

Unberücksichtigt bei der Bestimmung der Temperatur in der Hölle ist die Zusammensetzung des Isotopengemisches. Schweres Wasser, D2O, siedet unter Normalbedingungen bei 101,4°C. Das sind 1,4 K mehr als beim H2O. Dabei unterscheidet sich die Masse um 11%. Das stabile Isotop mit den meisten Neutronen des Schwefels ist im Vergleich mit dem leichtesten stabilen 12% schwerer.[9] Sofern sich die Isotopenzusammensetzung in der Hölle deutlich von dem auf der Erde unterscheiden sollte, ist eine Verschiebung des Siedepunkts in der gleichen Größenordnung zu erwarten. Da das Temperaturintervall zwischen Flammpunkt und Siedepunkt des Schwefels wesentlich größer ist als der Isotopeneffekt bleibt dieser bei der Bestimmung der Temperatur in der Hölle unberücksichtigt.

Durch die Offenbarung des Johannes und den Gesetzen der Thermodynamik ist die Temperatur der Hölle auf zwischen 188°C und 444,6°C bestimmt worden und mit der Temperatur des Himmels, 521°C verglichen worden.

[1] Offenbarung 20,1-3 (Elberfelder Bibel)

[2] Markus Evangelium 9,43+44 (Elberfelder Bibel)

[3] Offenbarung 21,8 (Elberfelder Bibel)

[4] Offenbarung 20,10 (Elberfelder Bibel)

[5] https://socratic.org/questions/how-would-you-explain-the-phase-diagram-of-sulphur

[6] Sicherheitsdatenblatt gemäß EG-Richtlinie 91/155/EWG

[7] Jesaja 30,26 (Elberfelder Bibel)

[8] https://www.songtexte.com/songtext/wolfgang-petry/wahnsinn-73de525d.html

[9] Hollemann & Wiberg: „Lehrbuch der Anorganischen Chemie“, 102. Auflage (München, 2007)

 

 

Werbeanzeigen

7 Kommentare zu „Wie heiß ist es in der Hölle?

  1. Sehr interessante Gedanken. Chemie- und Physikbegeisterter habe ich alles durchgelesen, leider scheinen im vorletzten Absatz ein paar Worte oder Formeln zu fehlen 😦

    Ich möchte jedoch noch anmerken, dass die Grundannahme, die Hölle wäre ein geschlossenes System leider nicht stimmt. Oder besser gesagt, dass es keinen Beweis für diese Annahme gibt. Die 1000 Jahre, für die der Teufel versiegelt wird, sind kein Symbol für die Ewigkeit. In Offenbarung 20,7 steht geschrieben: „Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan losgelassen werden aus seinem Gefängnis und wird ausziehen, zu verführen die Völker an den vier Enden der Erde.“
    In den 1000 Jahren wird Gott ein Reich des Friedens aufrichten, da der Teufel versiegelt ist und die Menschen nicht mehr zum Bösen verführen kann (die hebräischen Namen für den Teufel heißen grob übersetzt Ankläger, Verführer, oder Durcheinanderbringer).
    Danach wird der Teufel noch einmal freigelassen und wird in einem letzten Krieg gegen Gott und kämpfen und dort besiegt werden. Erst danach wird er in den „feurigen Pfuhl“ aka Schwefelsee geworfen werden. Dies bedeutet auch, dass der Ort, an dem der Teufel versiegelt wird, nicht die Hölle ist, sondern eben nur ein zeitliches Gefängnis.
    Damit ist es natürlich auch möglich, dass neuer Schwefel in das System eingeführt wird.

    Übrigens geht es bei Himmel und Hölle nicht (nur) um Seelen. Gott hat uns als Einheit aus Körper, Seele und Geist (bzw. Verstand) geschaffen und so werden wir auch die Ewigkeit verbringen. Alle Toten werden einmal auferstehen.
    In Johannes 5,28f z.B. steht „Wundert euch darüber nicht. Es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden und es werden hervorgehen, die Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Böses getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.“

    Der Text war jedenfalls eine interessante Überlegung und ich wünsche noch einen Guten Tag 😉

    Gefällt 1 Person

  2. Wo in den Quellen steht: „Folglich beträgt der Druck in der Hölle ebenso 1 atm”? Folgt denn dieser Satz nicht aus der (unbewiesenen!) Annahme, daß die Hölle auf den Höhenniveau Null mit der Erde verbunden und nach ihrem Verschluß isobar geblieben wäre.
    Wo in den Quellen steht, daß die Höllenatmosphäre als ideales Gas beschreibbar ist?
    Wo wird in den Quellen die Vermutung begründet, daß sich „folgern [lässt], dass Seelen keine Masse haben [und] Seelen thermodynamisch vermutlich eine Energieform [sind]”? Es gibt nicht viele Objekte, die ohne Masse (also m=0) Energie tragen (siehe E=mc²). Wenn allerdings Seelen offenbar nicht der „gewohnten” Physik unterworfen sind, läßt sich mit den Regeln dieser gewohnten Physik höllisch wenig über Seelen und ihre finalen Aufenthaltsorte und deren physikalische Eigenschaften aussagen.

    Gefällt 1 Person

    1. Du hast Recht. Theoretisch könnte die Hölle auch einen anderen Druck haben, wenn sie nicht für die Ewigkeit, als Qualitätshölle, gebaut worden wäre. Da die Hölle immernoch im Kontakt mit der Erde ist, würde ein zu großer Druckunterschied irgendwann das Siegel zerreißen. Das Material würde ermüden.
      Der Schwefelsee kann also nicht aufgebraucht werden, sodass die Teilchenzahl und somit der Druck konstant bleibt.

      Selbst wenn wir annähmen, dass in der Unterwelt ein großer Druck herrscht, sodass Schwefel länger flüssig bleibt, ergibt es für mich als beschränkten Geist keinen Sinn. Dann könnte die Hölle heißer sein als der Himmel. Trotzdem wäre der Himmel heißer als die Erde. Die Erde ist aber mit Abstand am kältesten. Wäre es dann nicht besser, wenn unsere Seele hier auf der Erde bliebe? Welcher Gott würde einer Seele so etwas antun? Andersrum macht es mehr Sinn. Die Erde ist schlimmer als die Hölle und natürlich auch als der Himmel. Das Leben auf der Erde wäre eine Chance sich von den Qualen zu befreien und deckt sich dann mit dem Buddhismus.

      Da Seelen in ein isoliertes oder geschlossenes System strömen können, kann es keine Materie sein wie der Teufel. Natürlich sind auch die Naturwissenschaften Modelle und diese gelten solange, bis ein neues Problem sie als nicht ausreichend entlarvt. Mit der physikalischen Chemie kann ich zumindest ganz gut das alles erklären.

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.